Wissenswertes über Kork

Korkboden – Gehen und Stehen im Einklang mit der Natur
Spricht man von Kork, meint man die Rinde der Korkeiche. Seit Jahrhunderten wird die in den Ländern rund um das Mittelmeer beheimatete Korkeiche als wertvoller Rohstofflieferant geschätzt. 25 Jahre Wachstum gehen der ersten Rindenschälung voraus. Dann kann die Rinde dieser Bäume alle neun Jahre zur Korkgewinnung abgeschält werden.

Da die in sorgfältiger Handarbeit geerntete Rinde rasch wieder nachwächst, erleidet der Baum dabei keinerlei Schäden. Den besten Beweis dafür liefern die über 500 Jahre alten Korkeichen auf der Iberischen Halbinsel. Nach der Ernte wird die Rinde mit Wasserdampf gereinigt und anschließend zu Korkmehl verarbeitet. Mit Hilfe von natürlichen, ökologischen Bindemitteln wird dieses Granulat zu Korkplatten gepresst. Eine natürliche, erneuerbare Ressource die dazu beiträgt, Luftschadstoffe in ihrer ursprünglichen Form abzubauen.

Kork muss auf ebene, trockene Böden verlegt werden und erlaubt keine Verlegfeehler. Schlechte Verklebung oder aufsteigende Feuchtigkeit sind Feinde des Korkes. Darum sollte dieses Material wenn möglich nur von einem Profi verlegt werden der das nötige Know How mitbringt.

 


 

Glanzmann Bodenbeläge GmbH, Grundstrasse 22a, 6343 Rotkreuz Fon 041 790 73 40, Fax 041 790 73 42, office@glanzmann-bodenbelaege.ch